Redaktion  || < älter 2003/0014 jünger > >>|  

Flüssiggas, die unabhängige und flexible Energie für Neubaugebiete

(6.1.2003) Aufgrund der hohen Erdöl- und Erdgaspreise sowie der Umweltorientierung spielt die Energieversorgung bei der Planung oder Renovierung eines Hauses eine wesentliche Rolle. Daher sollte jeder Bauherr anhand einer Checkliste zentrale Aspekte hinterfragen: "Setze ich einen umweltgerechten Brennstoff ein? Ist die Versorgung praktisch und bequem? Mache ich mich von einem einzelnen Energieversorger abhängig? Kann ich den Energieträger bei Bedarf wechseln?"

Der bundesweit tätige Energiedienstleister Rheingas hat daher diese Fragen aufgegriffen und ein auf den Kunden individuell zugeschnittenes Versorgungskonzept entwickelt. Rheingas bietet unter dem Konzeptnamen "Solitär" die computergesteuerte und bedarfsorientierte Versorgung mit Flüssiggas an. Flüssiggas, auch als Propan oder Butan bekannt, ist ein Brennstoff mit besonders umweltgerechten Eigenschaften: es enthält weder Schwefel noch Kohlenmonoxid. Flüssiggas verbrennt ohne schädliche Rückstände völlig rauch- und geruchlos.

Praktisch und bequem - die "denkende" Tankanlage

Mittels Fernabfrage, die die Telefonleitung nur wenige Minuten im Monat benutzt, wird der aktuelle Füllstand des Gastanks abgerufen. Unterschreitet die Füllmenge den vorgegebenen Grenzwert, wird sofort reagiert und der Flüssiggastank gefüllt. Wie bei der Stromabrechnung erfolgt die Bezahlung über eine Monatspauschale. Der geeichte Gaszähler misst exakt den tatsächlichen Verbrauch, der einmal im Jahr mit der monatlich gezahlten Pauschale verrechnet wird. Der Kunde zahlt somit seinen tatsächlichen Energieverbrauch und niemals den gesamten Energievorrat. Ein weiterer Vorteil: Rheingas fängt die saisonalen Preisschwankungen ab und gibt günstige Energiepreise an die Kunden weiter.

Flexibel in die Zukunft - Umstellung auf Erdgas möglich

Die Flüssiggasversorgung ist insbesondere für Neubaugebiete interessant, in denen noch keine Erdgasversorgung geplant ist oder die Häuser erst zu einem späteren Zeitpunkt an das öffentliche Gasnetz angeschlossen werden. Sobald Erdgas zur Verfügung steht, kann ohne großen Aufwand umgestellt werden. Denn die installierten Verbrauchsgeräte sind, wie in Deutschland üblich, Allgasgeräte. Bei der Umstellung auf Erdgas müssen lediglich die Düsen ausgetauscht werden.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: