Redaktion  || < älter 2002/0995 jünger > >>|  

Gurtführung und Gurtkasten mit Verstand: Energieverluste gehen gegen Null, keine Wärmebrücken, Bestwerte bei Blower-Door-Tests

Gurtführung, Gurtkasten, Wärmebrücken, Blower-Door-Test, Energieverbrauch, Energie-Einsparverordnung, EnEV, Rollladengurt, Rolladengurt, Rollladengurtführung, Rollladengurtkästen, Rollladenkasten, Wärmebrücken, Rollladengurtführungen(10.11.2002) Wärmegedämmte Wohnhäuser mit geringem Energieverbrauch sind das Gebot der Stunde. Den rechtlichen Rahmen gibt seit Februar 2002 die Energie-Einsparverordnung (EnEV) vor. Diese verschärften Anforderungen lassen u.a. auch energetische Schwachstellen im Fensterbereich nicht mehr zu. Und dazu gehören in einem besonderen Maße auch die Rollladen-Gurtführung und -Gurtkästen.

Am Gurtkasten sowie an der Stelle, an der das Zugband in dem Rollladenkasten hineinführt, entweicht üblicherweise verhältnismäßig viel Luft und damit Wärme - nämlich bis zu zwei Kubikmeter pro Stunde. Zudem schlägt sich um ein nur unzureichend gedämmtes Fenster innerhalb einer ansonsten hochgedämmten Außenhülle Kondenswasser in der Mauer nieder. An solchen Wärmebrücken kann sich binnen kurzer Zeit krankmachender Schimmel bilden.

Eine mögliche Lösung für diese Problematik bietet beispielsweise die Landesberger DiHa GmbH an: Am unteren Ende eines Zugrollladens lassen sich potentielle Lecks mit dem ESM-Rollladen-Gurtkasten vermeiden. Das Zugband wird dazu von einer rundum wärmegedämmten Box aus hart geschäumten Polystryrol umfasst. Im Gegensatz zu herkömmlichen Modellen ist die DiHa-Lösung auf fünf Seiten geschlossen, also auch zur nicht sichtbaren Mauerseite. Damit wird jede Luftzirkulation im Kasten unterbunden. Ein weiteres Komfort-Plus ist der reduzierte Lärmpegel: Gurtabwicklung und Laufgeräusch werden von der Polystyrol-Hülle absorbiert.

Herkömmliche Rollladengurtführungen sind ein echter energetischer Sündenfall: Durch die golfballgroße Öffnung, lediglich durch eine Zierkappe geschützt, strömt erwärmte Luft ungehindert nach draußen. Die ESM-Gurtführung soll durch eine doppelte Bürstendichtung sowie die geschäumte Innendämmung die übliche Luftundichtigkeit um über 90 Prozent auf 0,12 Kubikmeter pro Stunde bei Windstärke 5-6 reduzieren. Damit ist ESM die erste Gurtführung, die die strengen Kriterien des Rollladenkasten-Siegels nach der EnEV erfüllt; die Richtwerte werden laut DiHa gar um die Hälfte unterschritten.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht "Broschüren" ...