Redaktion  || < älter 2002/0907 jünger > >>|  

die EnEV im Blick: Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung

(18.10.2002) Mit Blick auf die EnEV und die Erfordernisse der kontrollierten Wohnraumlüftung hat die Firma Meltem ein Lüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung entwickelt: Es sind, anders als herkömmlich, keine Lüftungsleitungen im Haus erforderlich. Damit entfallen aufwendige Planungen im Vorfeld, ein zusätzliches Gewerk im Bauprozess (die Installation ist durch Elektriker möglich) und alle hygienischen Bedenklichkeiten aufgrund der Verunreinigung des Rohrleitungsnetzes (VDI 6022). Ebenso entfallen alle damit im Zusammenhang stehenden Kosten. Ein zusätzlicher Vorteil besteht darin, dass auch einzelne Wohnräume relativ kostengünstig mit einem Wärmerückgewinnungsgerät ausgerüstet werden können.

Die Geräte werden bereits im Neubau in die Hauswand integriert oder können als Aufputzgerät im Altbau ohne großen Aufwand nachträglich installiert werden. Das Wirkprinzip des Lüftungsgerätes ist denkbar einfach. Über einen effizienten Aluminium-Kreuzstromwärmetauscher (ca. 75% Wärmerückgewinnung, WRG) wird in der Heizperiode, die warme Raumabluft abgesaugt, die Wärme entzogen und an die gleichzeitig, getrennt zugeführte und gefilterte Frischluft übertragen. Somit gelangt die Zuluft bereits vorgewärmt in den Wohnraum. Dies stellt nicht nur einen erheblich höheren Wohnkomfort als bisher dar, es werden auch Heizkosten einspart (z.B.: Wohnung 80m²= ca. 130 Liter Heizöl oder m³ Erdgas pro Jahr); und der CO₂-Ausstoß verringert sich entsprechend. In der wärmeren Jahreszeit können die Geräte in den Abend- und Nachtstunden angenehme Kühle bringen. Es wird nur die Lüftungsfunktion ohne Wärmerückgewinnung genutzt.

Der Betrieb des M-WRG wird durch zwei stromsparende Gleichstrommotoren realisiert. Mit einer eigens dafür entwickelten Motorregelung, werden vorbildliche 6 Watt Leistungsaufnahme bei einer Luftleistung von 30 m³/h erreicht (z.Vgl. Standby-Verbrauch bei marktgängigen Fernsehgeräten: 20 Watt). Eine Filterwechselanzeige signalisiert den erforderlichen Austausch der Filterpatronen, die sich durch große Filterflächen (bis zu 3,6 m² wirksame Filterfläche je Filterpatrone) und dadurch verlängerte Wartungsintervalle auszeichnen. Einfluss auf die hygienische Sauberkeit des Gerätes kann je nach Bedarf vom Nutzer selbst genommen werden.

Ein besonderer Komfort ergibt auch durch die zum Gerät erhältliche Fernbedienung sowie 6 mögliche Lüftungsgrundprogramme - u.a. Steuerung nach Feuchte, Luftqualität, diverse Tages- und Wochenprogramme.

Alle Komponenten des Gerätes sind aus hochwertigem Material hergestellt und auf Langlebigkeit ausgelegt, made in Germany. Die Lüfterfassade besteht aus schlagfestem ABS-Kunststoff und ist leicht zu reinigen. Exklusive und farbige Lüfterfassaden für den Innenbereich können auf Wunsch des Kunden gefertigt werden. Eine reichhaltige Auswahl an Außenabdeckset`s ermöglicht dem Architekten eine ästhetische Einbindung in die Gebäudefassade. Sonderausführungen sind je nach Stückzahl und Anforderungen möglich. Anders als bei vergleichbaren Systemen ist bei eventuellem Kondensatanfall keine Auffangwanne erforderlich. Das Kondensat wird über einen neuartigen Kondensatrahmen direkt vom Abluftventilator ausgebracht.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: