Redaktion  || < älter 2002/0750 jünger > >>|  

zentrales Wassermanagement regelt und überwacht den Sanitärraum ganzheitlich

(28.8.2002) Elektronisch gesteuerte Armaturen gehören bereits seit vielen Jahren zum Stand der Sanitärtechnik. Insbesondere aus öffentlich-gewerblichen Einrichtungen sind sie kaum mehr wegzudenken, garantieren sie doch das dort geforderte Maß an Hygiene, Komfort und Wirtschaftlichkeit. Während die automatischen Zapfstellen häufig noch als sogenannte "Stand alone"-Lösungen die Wasserabgabe regeln, fordern Planer, technische Gebäudeausrüster und Betreiber stark frequentierter Sanitäranlagen zunehmend ein zentrales Wassermanagement zur Koordinierung, Steuerung und Überwachung der Sanitärtechnik.

Genau für diesen Einsatz hat der Ludwigsfelder Hersteller die AQUA 3000 Sanitärsteuerung konzipiert, die dezentrale Armaturen in einem Objekt über ein Feldbussystem mit einer Zentraleinheit kommunizieren lässt. Sämtliche Wassermanagementfunktionen sowie die 24 V - Spannungsversorgung führen über ein 4-adriges Datenbuskabel, das auf einer Länge von bis zu 500 Metern die Einbindung von bis zu 99 Zapfstellen in das System ermöglicht.

Die zentrale Sanitärsteuerung analysiert die Frequentierung, regelt und optimiert u. a. die Spülzeiteinstellungen bei WC- und Urinal-Armaturen oder parametriert zum Beispiel die Wasserlaufzeiten bei Duschanlagen. Aber auch Folgesteuerungen für Licht und Lüftung sowie Störmeldungen bei eventuell auftretenden Defekten gehören zum Funktionsrepertoire.

Für die Betreiber hat ein zentrales Wassermanagement durchaus handfeste ökonomische Vorteile, lässt sich die Wasserabgabe doch exakt auf die Bedürfnisse unterschiedlicher Nutzer abstimmen - spätere, auf Erfahrungswerten beruhende Parameteränderungen und Optionserweiterungen nicht ausgeschlossen. Außerdem bietet das AQUA 3000 System die Möglichkeit, sich per Modem in die Steuerung einzuwählen. Mit Hilfe einer eigens entwickelten Software lässt sich die gesamte Sanitäranlage auf diese Weise nicht nur bequem überwachen, sondern auch objektspezifisch und bedarfsgerecht in ihren Programmabläufen optimieren.

Das einfach parametrierbare System besitzt eine komfortable, menügesteuerte Klartextbedienung. Damit lassen sich laut Hersteller Serviceeinstellungen auch ohne Programmierkenntnisse vornehmen.

siehe auch:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht "Broschüren" ...