Redaktion  || < älter 2002/0730 jünger > >>|  

"VIDEO" hat getestet: Mit Festplatten-Receivern nie wieder Fernsehen von der Stange

(20.8.2002) Es läuft gerade die Lieblingsserie und plötzlich klingelt der Nachbar an der Tür. Kein Grund zum Ärgern: Mit einem Festplatten-Receiver kann man 24 Stunden TV-Programm speichern und sich sein Programm nach Wunsch zusammenstellen, berichtet die Zeitschrift "VIDEO" in der Ausgabe 9/2002. Und nicht nur das: Wird man mitten im spannenden Krimi unterbrochen, kann man per Knopfdruck über die Fernbedienung die Stelle markieren und nach zehn Minuten genau dort wieder einsteigen. Der Rest der Sendung wird währenddessen mitgeschnitten. Ein Programm präsentiert alle Sendungen im Überblick, damit Home-Cineasten kein TV-Highlight verpassen. Wunschsendungen können wie bei einem konventionellen Videorecorder programmiert werden und stehen dann im Festplattenarchiv auf Abruf bereit - verlustfrei in digitaler Qualität. Und nicht nur perfekte Filmbilder, sondern auch Musik und Fotos können einige Festplatten abspielen.

"VIDEO" hat fünf Harddisc-Receiver getestet. Kriterien waren die Bild- und Tonqualität, die Bedienungsfreundlichkeit sowie die Ausstattung.

  • Testsieger wurde eines der günstigsten Geräte im Test: der Zehnder DX 5040 CV für 600 Euro. Er erhielt als einziger Kandidat in Sachen Bildqualität ein "sehr gut" von den "VIDEO"-Experten.
  • Die hervorragende Tonqualität und die gute Ausstattung brachte dem DVR-7000 HDD von Echostar für 930 Euro Platz zwei im Test.
  • Dritter wurde der UFD 554 von Kathrein für 815 Euro.

Als Alleskönner eignen sich Festplatten-Receiver als Mittelpunkt der heimischen Musik- und TV-Anlage. Voraussetzung ist, dass die Geräte die nötigen Anschlüsse mitbringen. "VIDEO" rät deshalb, beim Kauf auf die technischen Daten zu achten. Auch die Signalübertragung muss passen: Denn die Digitaltechnik ermöglicht zwar hochwertige Signalübertragung, aber nicht alle Receiver beherrschen sie.

siehe auch:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht "Broschüren" ...