Redaktion  || < älter 2002/0604 jünger > >>|  

neue Abwasserhebeanlage von WILO verspricht flexiblen Einbau und maximale Sicherheit

(12.7.2002) Bei Objekten in Hanglage liegen die Sanitäreinrichtungen nicht selten unterhalb der Rückstaubebene des Kanals. Das Abwasser muss dann über eine Hebeanlage in den Kanal gepumpt werden. Aber auch beim Ausbau von Kellerräumen ist für die Abwasserentsorgung eine solche Einrichtung notwendig.

An Abwasserhebeanlagen wie die DrainLift M von Wilo können gleich mehrere Badezimmer angeschlossen werden. Sie eignet sich damit optimal für den Einsatz in Mehrfamilienhäusern oder kleineren Objekten wie z.B. Gastronomiebetrieben. Die Zuläufe können mit einem Kreisschneider variabel am Sammelbehälter angebracht werden. So lässt sich die DrainLift M flexibel an jede Einbausituation anpassen. Für maximale Betriebssicherheit sorgt der großzügig bemessene Behälter (100 / 150 Liter) mit schräg zulaufendem Sammelraum. Das Abwasser wird so direkt zum Laufrad geleitet, ohne dass sich Ablagerungen bilden können. Die notwendige Rückschlagklappe ist bereits integriert. Sollte doch einmal ein Notfall eintreten, meldet die Anlage automatisch Alarm. Auch hier gehen die Wilo-Ingenieure auf Nummer sicher: Der Alarm ist unabhängig vom Stromnetz und wird über einen serienmäßig integrierten Akku betrieben.

Die DrainLift M gibt es als Einzelpumpenanlage (DrainLift M1) sowie als Doppelpumpenanlage (DrainLift M2) mit automatisch wechselndem Einsatz der beiden Pumpen, Reserve- sowie Spitzenlastbetrieb. Die doppelte Sicherheit der M2 ist dort notwendig, wo der Zufluss zur Hebeanlage während des Betriebs nicht unterbrochen werden darf. Die Doppelrückschlagklappe ist hier ebenfalls bereits in den Druckstutzen integriert. Ein weiterer Druckstutzen ist nicht erforderlich. Beide Anlagen haben einen maximalen Volumenstrom von 55 m³/h und eine maximale Förderhöhe von 7,5 m.

siehe auch:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht "Broschüren" ...