Redaktion  || < älter 2002/0593 jünger > >>|  

Minol präsentiert elektronischen Wärmezähler der nächsten Generation


Minol Combi mit abenommenem Rechenwerk
  

(10.7.2002) Seit Anfang Juni ist er auf dem Markt, der neueste elektronische Wärmezähler Minocal aus dem Hause Minol Messtechnik. Der Minocal, mit erheblich mehr Features ausgestattet als sein Vorgänger, will neue Maßstäbe setzen - auch was das Preis-Leistungs-Verhältnis anbelangt. Wie seine Vorgänger ist auch die neueste Baureihe des Minocal sowohl als Kompaktausführung, als auch als Splittversion, bestehend aus einem Volumenmessteil beliebiger Baugröße und separatem Rechenwerk, erhältlich. Durch das abnehmbare Rechenwerk ist der Kompaktwärmezähler Minocal Combi ideal für die Montage in kleinste Einbaukästen geeignet. Der neue Zähler erfüllt alle Anforderungen gemäß der Umgebungsklasse C entsprechend der europäischen Wärmezählernorm EN 1434.

Ausgestattet mit Platintemperaturfühlern Pt500, ist der Wärmezähler Minocal Combi für einen Temperaturbereich ausgelegt, der den Einsatz sowohl in Standardheizungsanlagen als auch in Fernwärmeanlagen mit hoher Vorlauftemperatur erlaubt. Temperaturdifferenzen zwischen 3-100 K werden erfasst. Zur Messung des Volumenstroms wird ein Einstrahl-Flügelradzähler mit rückwirkungsfreier elektronischer Abtastung verwendet, welcher eine exakte Messung gemäß der metrologischer Klasse C garantiert. Aufgrund seiner kompakten Bauweise und des vom Volumenmessteil abnehmbaren Rechenwerks kann der Wärmezähler auch in Verteilerschränke mit geringster Bautiefe eingebaut werden.

Über eine Sensortaste lassen sich alle wichtigen Geräte- und Verbrauchsdaten abrufen, wobei eine Multifunktionsanzeige permanent den aktuellen Verbrauchswert anzeigt. Außerdem verfügt das Rechenwerk aufgrund einer verbesserten Elektronik über zahlreiche neue Funktionen: So kann z.B. nicht nur ein kundenspezifischer Jahresstichtag festgelegt, sondern auch 12 weitere Monatsstichtage auf der LCD-Multifunktionsanzeige abgerufen werden. Permanent ermittelt werden Momentanwerte und Maximalwerte von Durchfluss und Leistung innerhalb definierter Zeiträume.

Das Rechenwerk des Minocal Wärmezählers ist mit einer Infrarotschnittstelle, sowie optional mit einer M-Bus-Schnittstelle zur Datenkommunikation ausgestattet. Ferner können die Daten problemlos per Funk über das Minol-Funksystem ausgelesen werden. Das Gerät kann dazu alternativ mit einer austauschbaren 6-Jahres-Langzeitbatterie oder über das Stromnetz betrieben werden.

Unbegrenzte Einsatzmöglichkeiten mit dem Minocal Splitt

Das Splitt-Rechenwerk des Wärmezählers Minocal ist beliebig mit Volumenmessteilen aller Durchflussbereiche kombinierbar. Das Splitt-Rechenwerk weist alle Leistungsmerkmale des Wärmezählers Minocal Combi auf. Darüber hinaus ist das Rechenwerk in der Splittversion mit Pt100/ Pt500-Temperaturfühlern in Zweileiter- oder Vierleitertechnologie bis zu einer Kabellänge von 10 m lieferbar. Optional ist das Splitt-Rechenwerk mit austauschbaren Fühlern verfügbar. Temperaturdifferenzen zwischen 2-100 K können problemlos in einem Temperaturbereich zwischen 5-150° Celsius gemessen werden.
Das Fernauslesen von Energie und Volumen über potenzialfreie Schaltkontakte ist jederzeit durch ein nachrüstbares Zusatzmodul zum Anschluss an externe Datenerfassungssysteme möglich. Über das Sende- und Empfangsmodul minotel contact lässt sich der Minocal problemlos in das Minol Funksystem einbinden. Die Momentanwerte für Durchfluss und Leistung können bei Ausführungen mit Netzbetrieb über Analogausgänge (optionale Module) ausgelesen werden. Zur Montage des Minocal-Systems steht Einbauzubehör für alle Bedarfsfälle zur Verfügung.

siehe auch:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht "Broschüren" ...