Redaktion  || < älter 2002/0496 jünger > >>|  

Stiftung Warentest prüfte Heizkessel: Öl-Brennwertkessel überzeugten im Test

(9.6.2002) Nur Heizkessel mit Brennwertnutzung nutzen die Energie "sehr gut" aus. Zu diesem Urteil kommt die Stiftung Warentest im aktuellen Test von 16 Ölheizkesseln (Test 6/2002). Bester Heizkessel im Test wurde der Öl-Brennwertkessel Rotex A1 BO 20i ("Gut" / Note 1,7). Neben der sehr guten Energieausnutzung hat er die besten Umwelteigenschaften, ist am besten zu handhaben und ist mit nur 79 kg der leichteste aller getesteten Kessel.

Alle getesteten Ölkessel sind modern und zuverlässig. Von 16 Kesseln im Test wurden 14 mit "Gut" bewertet. Zwei Kessel erreichten ein "Befriedigend". In der wichtigen Kategorie Energieausnutzung erreichten jedoch nur die fünf getesteten Öl-Brennwertkessel ein "Sehr gut".

Kessel mit Brennwertnutzung nutzen auch die Wärmeenergie aus, die in den Abgasen enthalten ist. Statt die Energie als Wasserdampf durch den Schornstein abzuleiten, wird er kondensiert. Dadurch erhöht sich die nutzbare Wärmemenge bei Heizöl um 5,5 bis 6 Prozent. Ein Öl-Brennwertkessel arbeitet daher energiesparender als ein herkömmlicher Öl-Niedertemperaturkessel. Weil die Abgastemperatur sehr niedrig ist, benötigen Öl-Brennwertkessel keinen Schornstein, sondern nur ein kostengünstiges Abgasrohr aus Kunststoff oder Edelstahl. Alle getesteten Brennwertkessel können überdies an ein Luft-Abgas-System für den so genannten raumluftunabhängigen Betrieb angeschlossen werden. Dies verhindert Wärmeverluste aus dem Heizraum.

Weitere Unterschiede stellten die Tester vor allem bei der Handhabung der Kessel fest. Gewichtsdifferenzen von über 110 kg erschweren dem Handwerker die Montage und schlagen in höheren Arbeitskosten zu Buche. Gleiches gilt für die Folgekosten: Servicefreundliche Kessel verursachen geringere Wartungsgebühren. Und wer es leid ist, beim Einstellen der Temperaturen und Schaltzeiten unverständliche Betriebsanleitungen zu enträtseln, wird klar gegliederte Konsolen und ein gut formuliertes Handbuch zu schätzen wissen.

Da die Brennwertnutzung als technisch anspruchsvoll gilt, sind Öl-Brennwertgeräte etwas teurer als Kessel ohne das zusätzliche Energiesparpotential. Die getesteten Kessel ohne Brennwertnutzung kosten zwischen 2.900 bis 4.700 Euro. Die Brennwertkessel lagen bei 4.850 bis 5.430 Euro.

Den kompletten Testbericht enthält Heft Nr. 6 der Zeitschrift "Test". Ein kostenloser Sonderdruck kann bei Rotex angefordert werden:

  • Telefon: 0 71 35 / 103 - 0,
  • Telefax: 0 71 35 / 103 - 222.

siehe auch:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht "Broschüren" ...