Redaktion  || < älter 2002/0292 jünger > >>|  

Erstmals Auftaktveranstaltung zum Tag der Architektur

(8.4.2002) Der Präsident der Bundesarchitektenkammer (BAK) Peter Conradi und der brandenburgische Minister für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr Hartmut Meyer eröffnen am 27. Juni 2002 in Senftenberg (Lausitz) den bundesweiten Tag der Architektur. Die zentrale Eröffnungsveranstaltung ist ein Novum. Durch sie wird der jährliche Tag der Architektur weiter gestärkt.

Die Eröffnungsveranstaltung in Senftenberg rückt die Lausitz in den Blick, die von 2000 bis 2010 Schauplatz der Internationalen Bauausstellung (IBA) Fürst-Pückler-Land ist. IBA-Geschäftsführer Rolf Kuhn wird die "Werkstatt für neue Landschaften" vorstellen. Fachexkursionen vertiefen die Querschnittsthemen "Neue Arbeit, neue Energie", "Altes und Neues Siedeln", "Industriemonumente, Bergbaugeräte, Landmarken" und "Wege, Netze, Kommunikation". Die "Landschaftsbaustelle nach der Industrie", so auch das Motto der Veranstaltung, schlägt eine Brücke zwischen regionalen und nationalen Herausforderungen. Das Ende des Braunkohletagebaus steht für Strukturwandel in ganz Deutschland. Zwei weitere Beispiele aus Bayern und Rheinland-Pfalz werden Streiflichter auf das breite Spektrum des Tags der Architektur werfen.

Eine wesentliche Stärke des Tags der Architektur ist seine föderale Struktur. Sie ermöglicht die Begegnung mit zeitgenössischer Architektur in den Regionen. Letztes Jahr lockten fast 1300 Objekte in 540 Orten über 85.000 Besucher an. Dieses Jahr findet der Tag der Architektur in allen Bundesländern am 29. und/oder 30. Juni statt. Ausnahmen bilden Berlin (27. Juli) und Schleswig-Holstein (16. Juni). Am Tag der Architektur stehen dem Publikum ausgewiesene Objekte zeitgenössischer Architektur offen, die in der Regel nicht älter als drei bis fünf Jahre sind. Interessierte Besucher haben die Gelegenheit zum Gespräch mit Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplanern und Bauherren. Außerdem bieten die Architektenkammern der Länder ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Führungen, Vorträgen und Diskussionen an.

siehe auch:


zurück ...