Redaktion  || < älter 2002/0269 jünger > >>|  

Möbelbranche startet Gemeinschaftswerbung: witzige TV-Spots sollen Lust auf neue Möbel machen

(2.4.2002) Auch die Möbelbranche hat seit einigen Monaten Umsatzrückgänge zu verzeichnen. Doch statt sich dem Schicksal einfach zu fügen, haben sich die Unternehmer aus Handel und Industrie entschieden, eine groß angelegte, 25 Mio. Euro starke, Werbekampagne zu starten. Das gemeinsame Ziel steht fest: Der Verkauf von Möbeln und Einrichtungsgegenständen muss - nachhaltig - angekurbelt werden. Mit witzigen TV-Spots sollen die Verbraucher wieder mehr Lust auf neue Möbel bekommen. Die Kreativen von der renommierten Werbe-Agentur Jung v. Matt haben bereits ein überzeugendes Konzept präsentiert.


Tatkräftig unterstützt wird die Kampagne von der ZGV Fachgruppe Möbel: "Die Möbelverbände des Handels stehen geschlossen hinter der Gemeinschaftswerbung", so Hans-Jürgen Schatt, Sprecher der ZGV-Fachgruppe Möbel. "Und wir freuen uns, dass die gesamte Branche, Händler und Hersteller, einen Konsens gefunden hat." Hinter der Finanzierung der Werbekampagne steht eine GmbH, die paritätisch von Industrie und Handel besetzt ist.

Gleich nach der Sommerpause soll es mit der Ausstrahlung der TV-Spots losgehen. Dabei sind im ersten Jahr 4.000 bis 4.500 Werbeschaltungen in den großen öffentlichen und privaten Fernsehsendern geplant. Auch der Slogan steht schon fest: "Neue Möbel wirken Wunder".

Hintergrundinformation: Die ZGV Fachgruppe Möbel vereint 23 Einkaufskooperationen mit rund 10.000 Möbelhandelsunternehmen. Sie ist Teil der Dachorganisation Zentralverband Gewerblicher Verbundgruppen e.V. (ZGV). Er ist Wirtschafts-, Handels- und Arbeitgeberverband, der rund 400 Kooperationen mit 180.000 Mitgliedsunternehmen aus über 30 Branchen repräsentiert. Der ZGV hat als Unternehmensverband den Auftrag, die ihm angeschlossenen Kooperationen zu fördern und bei der Schaffung optimaler Rahmenbedingungen für die Verbundgruppen mitzuwirken. Das Ziel: Strukturbedingte Nachteile der Klein- und Mittelbetriebe gegenüber den Großbetriebsformen auszugleichen.

siehe auch:


zurück ...