Redaktion  || < älter 2002/0117 jünger > >>|  

bautec 2002 - Internationale Baufachmesse Berlin (6.-10.2.): mit über 1.200 Ausstellern aus über 30 Ländern wieder ein großes Branchenereignis

(5.2.2002) Die bautec 2002 - Internationale Baufachmesse Berlin - steht vom 6. - 10. Februar wieder im Mittelpunkt des baupolitischen und bauwirtschaftlichen Interesses. Einerseits deuten Marktprognosen und Trendberichte der Baustoffindustrie auf ein Anhalten der Krise in der Bauwirtschaft hin, andererseits gibt es jedoch auch zunehmend positive Signale für eine Wende in 2002. Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie hat erst kürzlich erste Anzeichen einer Verbesserung für die alten Bundesländer festgestellt, während für den Osten Deutschlands ein Rückgang der Bauinvestitionen um weitere fünf Prozent prognostiziert wird. Vor dem Hintergrund eines erwarteten Anstiegs der Baunachfrage in einem Wahljahr gibt es Chancen einer Marktbelebung im Wirtschaftsbau und im öffentlichen Bau. Im Wohnungsbau wird der seit mehreren Jahren anhaltende Rückgang ausschließlich durch Maßnahmen der Modernisierung und Instandsetzung aufgefangen.

Vom Inkrafttreten der neuen Energieeinsparverordnung (EnEV) am 1. Februar 2002 werden neue Impulse für die Bauwirtschaft erwartet. Die Ganzheitlichkeit des Planens, Bauens und Gestalten als ein Komplex bautechnischer Aufgaben wird auf der bautec 2002 ein zentrales Thema sein.

Die Teilnahme von über 1.200 Ausstellern aus mehr als 30 Ländern unterstreicht die Bedeutung der bautec 2002 in der Phase der zunehmenden Zuversicht und des Wandels. Die Internationale Baufachmesse Berlin wird damit zum größten Markt der Baustoffe, Bauteile und Bausysteme am Jahresbeginn 2002 und damit auch zum Zentrum der Positionsbestimmung des Wirtschaftsbereichs Bau für die Zukunft. Das umfangreiche Rahmenprogramm von Kongressen, Tagungen, Foren, Symposien, Workshops, Vorträgen und Preisverleihungen verbindet die Interessen der ausstellenden Wirtschaft mit fachlich aktuellen Informationen.

siehe auch:


zurück ...