Redaktion  || < älter 2001/0564 jünger > >>|  

Was tun, wenn's brennt? Ruhe bewahren!

(23.10.2001) Feuer! Dieses Wort löst Panik aus. Ein Brand stellt eine absolute Ausnahmesituation dar. Kaum einer weiß, wie er sich verhalten soll und wie er den Gefahren wirkungsvoll begegnen kann. Vor diesem Hintergrund haben die Experten der Brandschutz-Fachbetriebe wichtige Regeln zusammengestellt, die jeder beachten sollte:

  • In jedem Fall Ruhe und Umsicht behalten. Brände entstehen in der Regel im Kleinen und breiten sich nicht schlagartig aus.
  • Feuerwehr rufen -Telefonnummer: 112
  • Der Notruf muss folgende Angaben enthalten:
    • Wer ruft an?
    • Von wo wird angerufen?
    • Was ist passiert?
  • Entstehungsbrände lassen sich mit dem Feuerlöscher oftmals im Keim ersticken. Dennoch sollten Löschversuche nur erfolgen, wenn weder die eigene Gesundheit noch das Leben anderer gefährdet wird.bvbf01.jpg (7139 Byte)
  • Genügend Abstand vom Brandherd halten: Die Wurfweite des Löschmittels beträgt bis zu fünf Meter. Hierdurch kann der Brand aus sicherem Abstand bekämpft werden.
  • Mit kurzen, gezielten Stößen löschen und den Löschvorgang verfolgen.
  • Löschmittel nicht willkürlich in die Flamme, sondern gezielt auf den brennenden Gegenstand sprühen.
  • Falls mehrere Feuerlöscher zur Verfügung stehen, gleichzeitig einsetzen.
  • Brandherd auch nach dem erfolgreichen Löschvorgang beobachten - nur so lässt sich eine mögliche Wiederentzündung sofort erkennen.
  • Der eingesetzte Feuerlöscher muss, auch wenn er nur teilweise entleert wurde, umgehend vom sachkundigen Kundendienst überprüft und aufgefüllt werden.

Übrigens, für Feuerlöscher, die im Brandfall zum Einsatz gekommen sind, übernehmen die Versicherungen die Kosten für eine neue Befüllung.

Die Brandschutz-Fachbetriebe bieten zudem einen kleinen Ratgeber rund um den aktiven Brandschutz an. Die Broschüre „Ihr Schutzengel hat viel zu tun" kann kostenlos bestellt werden:

  • Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V.
    Hochstraße. 113
    58095 Hagen

siehe auch:

weitere Meldungen zum Thema:


zurück ...