Redaktion  || < älter 2001/0284 jünger > >>|  

Baugewerbe begrüßt zusätzliche Investitionen in Ostdeutschland

(27.6.2001) "Das deutsche Baugewerbe begrüßt die am 26. Juni 2001 bekannt gewordene Entscheidung des Bauministeriums, zusätzliche Mittel zur Stadtsanierung für die kommenden drei Jahre bereit zu stellen. Wir fordern seit langem höhere Investitionen der öffentlichen Hand im kommunalen Bereich. Nur so kann die Krise am Bau abgemildert und können Arbeitsplätze erhalten werden." - Mit diesen Worten kommentierte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Prof. Dr. Karl Robl, die am 26. Juni 2001 bekannt gewordene Entscheidung der Bundesregierung.

Die Verstetigung und deutliche Erhöhung öffentlicher Investitionen ist eine Kernforderung der deutschen Bauwirtschaft. Denn mittlerweile beträgt der Anteil der öffentlichen Bauinvestitionen an den gesamten Bauinvestitionen nur noch 13%.

"Wir gehen davon aus, dass der bisher genannte Betrag von 1 Mrd. DM, der zusätzlich investiert werden soll, nicht innerhalb des Investitionshaushaltes des Bauministeriums umgeschichtet wird, sondern dass es sich dabei um zusätzliche Mittel handelt. Ansonsten hätte sich der Bauminister mit dem Programm zur Stadtsanierung einen Bärendienst erwiesen." erklärte Robl abschließend.

siehe auch:

zurück ...