Redaktion  || < älter 2001/0282 jünger > >>|  

Wasserdicht am Bau ist Pflicht

(23.6.2001) Abdichtungen in Sanitärräumen, an Balkonen und Terrassen oder in industriellen Bereichen wie Brauereien müssen unterschiedlichen Anforderungen genügen. Werden sie vernachlässigt oder nicht entsprechend der jeweiligen Beanspruchung gewählt, können zeit- und kostenintensive Sanierungsarbeiten nötig werden, für die möglicher Weise der Architekt haften muss. Um Planern Sicherheit bei der Wahl geeigneter Produkte zu bieten, entwickeln Bauchemie- Spezialisten wie z.B. Uzin spezielle Abdichtungs- Systeme für verschiedene Feuchtigkeitsbeanspruchungs­klassen. Eingesetzt werden sie zur Abdichtung von Böden vor dem Verlegen keramischer Fliesen und Platten; für den Wandbereich stehen ebenfalls geeignete Aufbauempfehlungen zur Verfügung.

 
<---->
 

In Sanitärräumen sowie im stark beanspruchten Wohn- und Gewerbebereich mit langfristiger bis ständiger Wasserbeaufschlagung ohne Staunässe (Feuchtigkeitsbeanspruchungsklassen I und II) schützt z.B. eine flüssige Dispersionsabdichtung vor eindringendem Oberflächenwasser. Die elastische, rissüberbrückende und alterungsbeständige Abdichtung wird beispielsweise bei Uzin durch einen hoch kunststoffmodifizierten Feinsteinzeugmörtel ergänzt.

Für feuchte- und nassbelastete Bauteile im Außenbereich eignen sich Klasse III-Produkte. Mit z.B. einer zementären Dichtschlämme, die eine hohe Kunststoffvergütung aufweist, lässt sich auch eine rissüberbrückende und flexible Verbundabdichtung herstellen: wasserdicht, diffusionsoffen, frost- sowie alterungsbeständig.

In industriellen Bereichen geht eine langfristige oder ständige Wasserbeaufschlagung oft mit der Einwirkung von Chemikalien (Klasse IV) einher. Dafür bietet sich u.a. ein Reaktionsharz-System auf Epoxidharz-Basis mit einer Flüssigabdichtung und einem Spezial-Dichtkleber an. Das zweikomponentige Epoxidharz wird zum Grundieren, Absperren, Verfestigen und Versiegeln von saugfähigen und nicht saugfähigen Untergründen im Innen- und Außenbereich eingesetzt. Besonders bewährt hat es sich bei Zementuntergründen mit Erdreichberührung oder nicht ausreichender Durchtrocknung. Die Reaktivabdichtung zeichnet sich neben ihrer Wasserundurchlässigkeit durch Frost- und Tauwechselbeständigkeit sowie rissüberbrückende und spannungsfreie Eigenschaften aus.

Die einzelnen Komponenten der Systeme werden in der neuen Abdichtungsmappe (von Uzin) ausführlich vorgestellt; gemeinsam mit den Ausschreibungstexten und den Prüfberichten der Baustoffzentrale Rheinland BZR können die Unterlagen beim Uzin- Architekten- Service angefordert werden:

siehe auch:

zurück ...