Redaktion  || < älter 2000/0152 jünger > >>|  

Stauraumplaner sorgt für Platz in der Küche

(27.9.2000) Fünf Zentner und mehr Volumen braucht ein durchschnittlicher 4-Personen- Haushalt an Staugut in der Küche. Lebensmittel und Getränke, auch Geschirr und Küchengerät aller Art, wollen direkt am "größten Arbeitsplatz der Welt" untergebracht sein.

Zu diesen Erkenntnissen gelangt eine vom Spezialisten für Möbelfunktionsbeschläge, Julius Blum GmbH, veröffentlichte Studie. Wissenschaftler des bayerischen Ökotrophologischen Instituts in Kranzberg haben im Auftrag des Unternehmens bei Käufern neuer Küchen Erstaunliches herausgefunden. Längst nicht alles, was direkt in die Küche gehört, kann auch dort untergebracht werden. Das führt zu einer Neuordnung der Bedürfnisse. Zwei Drittel der Gebraucher neuer Küchen, so weiss man inzwischen, wünschen sich mehr Platz darin. Gefragt sind wesentlich mehr Stauraumeinheiten wie Fachböden, Schubladen und Auszüge. Sind im Haushalt durchschnittlich nur 36 Einheiten vorhanden, sollten es mindestens 43 sein.

Zur Bedarfsermittlung wurde nun ein leicht zu bedienender Stauraumplaner entwickelt. Schritt für Schritt werden damit die Mengen und Umfang des in der Küche tatsächlich zu lagernden Staugutes abgefragt. Lückenlos, weder Tiernahrung noch das Raclette werden vergessen. Zusätzlich werden die jeweils optimalen Unterbringungsmöglichkeiten und deren Anzahl aufgezeigt. Unter www.blum.com/tips kann der Stauraumbedarf direkt am PC ermittelt werden. Das dient der Vorplanung bei Anschaffung einer neuen Küche ebenso wie der Nachbesserung einer vorhandenen Einrichtung. Mit Neugestaltung des Möbelinnenlebens haben sich Küchenmöbelindustrie und Fachhandel auf die steigenden Anforderungen bedarfsgerecht eingestellt.

Wer keinen Zugang zum Internet besitzt, kann den Stauraumplaner auch beim örtlichen Handel anfordern. Ein Großteil der Küchenfachhändler hat den Stauraumplaner bereits auf Computern gespeichert oder hält ihn zum Mitnehmen in gedruckter Form bereit. Exakte Bedarfsermittlung lohnt sich in jedem Fall: Bis zu 55 % mehr Füllgut aller Art, so haben Experten errechnet, lassen sich bei gleichem Platzbedarf durch geschickte Innenausstattung unterbringen.

siehe:


zurück ...