Baulinks > Sanitärtechnik > Wasserrecycling

Sanitärtechnik-Portal: Wasserrecycling / Grauwasser

zur Erinnerung: Die Wiederverwendung von Dusch- und Badewasser bietet als so genanntes Grauwasser noch weitgehend ungenutzte Möglichkeiten, Trinkwasser im Haus in größeren Mengen zu ersetzen. Die Techniken zur Aufbereitung sind ausgereift, und es lassen sich bereits bemerkenswerte Wasserqualitäten erzielen.
Grauwasser hat seinen Namen eigentlich nicht verdient, denn die Perspektiven sind alles andere als trist und grau. Grauwasser kommt aus der Badewanne, der Dusche und dem Handwaschbecken und ist nicht fäkalhaltig (denn dann wäre es "Schwarz­wasser"). Nach der Europäischen Norm 12056-1 gehören auch noch hoch belastete Abwässer aus Küche und Waschmaschinen dazu. Für die weitere Nutzung kommen allerdings nur die drei erstgenannten Bereiche in Frage. Im Haushalt können dadurch 50 Prozent des Trinkwasserbedarfs ersetzt werden - durch Verwendung von Grau­wasser zur Toilettenspülung und Bewässerung des Gartens.

Maximale Verdunstungsleistung vom Klima-Gründach zur Kühlung von Städten (16.9.2016)

Alles klar!? Verfahren zur weitergehenden Abwasserbehandlung (à la ACO Haustechnik) (2.9.2013)

fbr-Marktübersicht „Regenwassernutzung Regenwasserversickerung 2013/2014“ (30.4.2013)

Bay. Ingenieurekammer-Bau fordert Förderung von Regen- und Grauwassernutzung (22.3.2013)

"Wasserautarkes Grundstück" im fbr-Band 15 (11.8.2011)

Startschuss für die Wasser-Recyclinganlage Pontos AquaCycle 2500 (11.8.2011)

KESSEL baut Bereich Klärtechnik weiter aus und sucht Mitstreiter (11.8.2011)

Dehoust stellt neue Grauwassernutzungsanlagen in Modulbauweise vor (4.11.2010)

Bäderland Hamburg testet Pontos HeatCycle (31.8.2010)

Grauwasser: 600 bis 13.500 Liter pro Tag zweimal nutzen und sparen (6.8.2009)

Wasserrecycling mit Hansgrohe: Neue Chancen für Handel und Handwerk