Kampagne 'Impulse für den Wohnungsbau'

Verbändebündnis Wohnungsbau

Kochstr. 6 - 7
D - 10969 Berlin
Telefon: +49 (30) 253596-40
URL: impulse-fuer-den-wohnungsbau.de

„Wohneigentum statt Miete“: Eigentumsquote soll auf 50% bis 2020 anwachsen (21.11.2016)
Führende Verbände der Bau- und Immobilienwirtschaft wollen sich als Verbän­de­bündnis „Wohn-Perspektive Eigentum“ für ein 1:1-Verhältnis zwi­schen Wohnungseigentümern und Mietern in Deutschland engagieren. Ziel sei es, die Eigentumsquote bis 2020 von derzeit unter 45 auf 50% zu er­höhen.

„Verbändebündnis Wohnungsbau“ kritisiert schwarz-rote Regierungsarbeit heftig (23.10.2016)
Die Wohnungsbaupolitik ist eine „offene Baustelle“ - darin sind sich sieben führende Organisationen der Bau- und Immobilienbranche einig. Als „Ver­bändebündnis Wohnungsbau“ übten sie am 20. Oktober deut­li­che Kritik an der Wohnungsbaupolitik der großen Koalition.

Branche ernüchtert: „Deutschland baut 150.000 Wohnungen pro Jahr zu wenig“ (14.6.2016)
2015 sind nur 247.724 Wohnungen neu ge­baut worden. „Viel zu wenig und deutlich unter den Erwartungen der Bran­chen-Experten, die für 2015 mit einer Fertigstellungszahl von mindestens 260.000 neuen Wohnungen gerechnet hatten“, erinnert der Koordinator der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“, Dr. Ronald Rast.

Comeback der Werkswohnung? (8.5.2016)
Erste Arbeitgeber gehen beim „Kampf um die besten Köpfe“ einen neuen Weg und bieten Mitarbeitern eine Wohnung zum Job an. Das Forschungs­institut RegioKontext hat das „Comeback der Werkswoh­nung“ in der Studie „Wirtschaft macht Wohnen“ untersucht.

Studie: 1,5 Millionen neue Wohnungen durch Aufstockungen (20.3.2016)
Eine Mitte März vorgestellte Studie der TU Darmstadt und des Pestel-Instituts weist auf ein immenses Flächenpotential auf den Dächern von Bestandsbauten hin.

Sonder-AfA bei Baukosten unter 2.200 Euro/m²? Reicht das? (31.1.2016)
Aktuell beraten die Bundesländer und die Bundesregierung über das Schick­sal der schon oft diskutierten steuerlichen Förderung für den Woh­nungsbau. Demnach sollen Woh­nungen durch eine neue Sonderab­schrei­bung gefördert werden, deren Baukosten höchstens 2.200 Euro/m² be­tra­gen.