Bau -> Redaktion  || < älter bausoftware/2016/0083 jünger > >>|   

13 neue Pilotprojekte für BIM bei der Schiene

(8.10.2016) Bundesverkehrsminister Dobrindt und Bahn-Chef Rüdiger Grube haben am 5. Oktober eine Finanzierungsvereinbarung für 13 Pilotprojekte unterzeichnet, bei de­nen Building Information Modeling (BIM) zur Anwendung kommen soll.

Dobrindt will mit den neuen Pilotprojekten bei der Schiene den Kulturwandel beim Bau von Großprojekten und die Digitalisierungsoffensive vorantreiben: „Wir gewinnen da­durch Praxiserfahrung und steigern die Akzeptanz bei Projektbeteiligten gegenüber modernen digitalen Planungsmethoden und einer kooperativen Arbeitsweise. Ziel ist es, schneller, besser und billiger zu bauen. Ab 2020 wird das digitale Planen und Bauen Standard bei allen Großprojekten des Bundes sein.

„Für uns als größter Betreiber von Schieneninfrastruktur in Europa und als einer der größten Bauherren auf dem Kontinent bedeutet das Building Information Modeling, kurz BIM, einen gewaltigen Entwicklungssprung,“ betonte Grube im Rahmen der Unterzeich­nung. „Wir sind froh, dass das Bundesministerium die Finanzierung von BIM im Rahmen seines Zukunftsinvestitionsprogramms durch die Bereitstellung von rund 20 Millionen Euro ermöglicht. Zusammen mit weiteren 9 Millionen Euro Eigenmitteln der Bahn stehen uns damit knapp 29 Millionen Euro für mehr Transparenz und mehr Qualität bei der Pla­nung und Projektsteuerung zur Verfügung.“

Zu den Pilotprojekten gehören u.a. Abschnitte der Rheintalbahn (Karlsruhe-Basel), der Ausbaustrecke Emmerich-Oberhausen, des Rhein-Ruhr-Express oder der Schienenan­bindung der festen Fehmarnbeltquerung. Enthalten sind auch die beiden bereits lau­fenden Schienen-Maßnahmen „Filstalbrücke“ und „Tunnel Rastatt“ - siehe auch Bei­trag „BIM-Pilotprojekt „Tunnel Rastatt“ gestartet“ vom 30.5.2016.

Reformkommission Großprojekte

Die Unterzeichnung der Vereinbarung fand im Rahmen einer weiteren Sitzung der Re­formkommission Großprojekte im BMVI statt. Auf der Sitzung wurde der nächste Schritt zur Umsetzung des im vergangenen Jahr vom Bundeskabinett beschlossenen “Aktionsplans Großprojekte" verabredet: Die Erarbeitung eines „Leitfadens Großprojek­te“. Dieser soll einen typischen Projektablauf nachzeichnen und gezielte praktische Verfahrenshinweise für effiziente Projektorganisation, Risikomanagement, Vergabe oder außergerichtliche Streitbeilegung enthalten. Der Leitfaden soll im Sommer 2017 vorliegen.

siehe auch für zusätzliche Informationen: