Bau -> Redaktion  || < älter bausoftware/2016/0069 jünger > >>|   

BuildUP 20: Stichtagsbezogene Bearbeitungsstände, Variantenvergleich, IFC-Schnittstelle

BuildUP-Logo
  

(23.9.2016) Die neue Version von BuildUP erscheint im aktuel­len Look von Microsoft Office 2016 und ist in drei Layouts ver­fügbar: bunt, dunkelgrau und weiß. Die Version 20 wurde er­weitert in den Programmbereichen AVA, Kostenmanagement, Honorar-be- und -abrechnung  sowie Büroorganisation.

Multi-Monitorfähigkeit

Eine neue Willkommensseite begrüßt den Anwender und zeigt diesem auf einem Dashboard die zuletzt genutzten Projekte, Bibliotheken etc. zum erneuten Öffnen sowie eine Schaltfläche zur Übernahme von Stammdaten. Die neue Multi-Monitorfähig­keit erlaubt, die Anwendung auf zwei Monitore zu verteilen, um ausreichend Platz für die gleichzeitige Anzeige von z.B. Textbibliothek und aktuell zu bearbeitenden LV zu haben. Der gewünschte Bereich wird dazu einfach per Drag/Drop aus dem aktuellen Programmfenster herausgezogen.

Stichtagsbezogene Bearbeitungsstände

Ebenfalls neu ist die Möglichkeit, in den Programmbereichen AVA, Honorar und Kosten stichtagsbezogene Bearbeitungsstände abzurufen. So kann der Anwender z.B. den Stand eines LVs zu jedem beliebigen Zeitpunkt innerhalb der Bearbeitungshistorie aufrufen und daraus Ausgaben generieren. Dabei wird automatisch als Tagesdatum der angegebene Stichtag verwendet, so dass auch auf den Ausgaben erkenntlich ist, dass es sich um eine Darstellung mit Bewegungsdaten aus der Vergangenheit handelt. Informationsverluste durch vorgenommene Änderungen gehören damit der Vergangen­heit an.

Variantenvergleich

Außerdem bietet BuildUP 20 eine neue Funktion zum Vergleichen von Varianten. So kann beispielsweise das ursprüngliche Auftrags-LV mit dem aktuellen Stand verglichen werden. Dabei werden die Änderungen aufgelistet, die vom aktuellen zum ursprüngli­chen Stand geführt haben. Hinzugefügte und gelöschte Positionen werden ebenfalls berücksichtigt, um eine vollständige Rekonstruktion und Analyse der Bearbeitungs­historie eines Projekts durchführt zu können. Das bisher notwendige und meist unzu­reichende Einfrieren von Projektständen ist nicht mehr erforderlich.

Insgesamt verfügt BuildUP 20 jetzt über drei verschiedene Rechte für die Bearbeitung der LV-Varianten:

  • Varianten anlegen und ändern,
  • Varianten löschen sowie
  • Varianteninhalte lesen und schreiben oder nur lesen.

BuildUP import cad mit neuer Werteermittlung

Die hauseigene IFC-Schnittstelle „import cad“ verfügt in der neuen Version über eine Erweiterung bei der Massenselektion. Bei der Übernahme von Massen aus dem CAD-Modell können nicht nur Massen selektiert und eine bestimmte Variable übernommen werden, sondern es lässt sich auch ein beliebiger Rechenansatz für die Übernahme definieren. Damit ist es möglich, Werte zu ermitteln, die das CAD-System nicht expli­zit zur Verfügung stellt.

In Version 20 werden zudem in der Anzeige im Raumbuch auch Summenwerte einge­blendet. Damit kann z.B. der Gesamtbetrag für eine Masse, für einen Raum, für ein Geschoss oder auch für das gesamte Projekt angezeigt werden.

Weitere Informationen zu BuildUP können per E-Mail an BauerSoftware angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: