Bau -> Redaktion  || < älter bausoftware/2016/0056 jünger > >>|   

Nachweis beliebiger Verbindungen mit komponentenbasiertem Finite Elemente Modell

(21.6.2016) Die aktuelle Komponentenmethode ist ein erprobtes Verfahren und gibt zuverlässige Ergebnisse für die Tragfähigkeit bzw. Belastbarkeit von Anschlüssen im Stahlbau. Es gibt jedoch einen nicht unerheblichen Haken an dieser Methode: Es wer­den nämlich die inneren Kräfte und Spannungen in den Anschluss-Komponenten benö­tigt. Für jede Anschluss-Geometrie müssen also Modelle gebildet und berechnet wer­den. Wenn die Kräfte bekannt sind, können die Nachweise für Schrauben, Schweiß­nähte und die anderen Komponenten nach Eurocode geführt werden.

Softwareprodukte, welche auf der Komponentenmethode basieren, können folglich nur für definierte Geometrien eingesetzt werden; ihr Anwendungsbereich ist damit be­grenzt.

Mit IDEA StatiCa Connection soll sich das ändern: Die neu konzipierte Software kom­biniert die bewährte Komponentenmethode mit finiten Elementen. FEM-Berechnungen werden für alle Arten von Gebäuden jeden Tag durchgeführt - warum also nicht auch für Verbindungen? Die Logik ist die gleiche. Die inneren Kräfte und Spannungen wer­den durch eine FEM-Berechnung ermittelt, danach werden die Komponenten nach Eurocode kontrolliert. 


Screenshot vergrößern

Zusammenspiel mit SCIA Engineer und anderen Programmen

IDEA StatiCa Connection ist nicht nur ein Einzelnachweisprogramm für Verbindungen, in dem der Anwender die Geometrie und die Lasten definiert. Es erlaubt darüber hin­aus den Import eines kompletten statischen Systems inkl. Schnittgrößen aus SCIA Engineer oder einem kompatiblen Programm. Die Anschlüsse können dann Knoten für Kno­ten nachgewiesen werden. Darüber hinaus ist der Import der Anschlussgeometrie aus einem üblichen CAD-Programm möglich.

Weitere Informationen zu IDEA StatiCa Connection können per E-Mail an SCIA Software angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: