Bau -> Redaktion  || < älter bausoftware/2015/0062 jünger > >>|  

Allplan 2016 verspricht mehr Freiheit und Präzision bei der Modellierung


  

(31.8.2015) Allplan hat die 2016er Version seiner BIM-Soft­ware für Architekten und Ingenieure vorgestellt. Sie will die Flexibilität in der 3D-Modellierung erhöhen und Workflows ef­fizient und intuitiv unterstützen. Ein Highlight bildet die Inte­gration des Parasolid Modellierkerns von Siemens PLM Software. Er bietet Anwendern eine größere Freiheit und Präzision bei der Erstellung von Volumen- und Flächenmodel­len sowie beim Modellieren von Ingenieurbauwerken.


Der Multi-Display-Support ermöglicht Anwendern das Anordnen von Konstruktionsfenstern auf mehreren Bildschirmen. So kann auf dem Hauptbildschirm das aktuell zu bearbeitende Modell liegen, während Konstruktionsfenster wie Schnitte, Ansichten und Animation auf weiteren Bildschirmen platziert sind.

„Unsere Kunden stehen vor der Herausforderung, bei steigendem Zeit- und Kosten­druck immer anspruchsvollere Bauwerke zu entwerfen und zu konstruieren. Wir möch­ten sie dabei unterstützen, ihre kreativen und innovativen Konzepte zu realisieren“ sagt Dr. Jörg Rahmer, Geschäftsführer Allplan.

Highlights von Allplan Architecture 2016

Mit der Integration des Parasolid Modellierkerns von Siemens PLM Software kommt Allplan dem Architekturtrend entgegen, wonach sich die moderne Architektursprache immer mehr von der Orthogonalität löst. In der Praxis heißt das: Architekten benötigen eine Planungssoftware, mit der sich freie Formen detailgenau ausarbeiten und in den Planungsprozess integrie­ren lassen. So wird mit der neuen Softwareversion die Modi­fizierbarkeit von 3D-Körpern erleichtert und die Darstellungs­qualität im Animationsfenster erhöht.

Objektnavigator für strukturierte Modelldaten: Um gerade bei komplexen Bauwer­ken den Überblick zu bewahren, müssen die Daten des virtuellen Gebäudemodells gut strukturiert sein. Der neue Objektnavigator bietet eine übersichtliche Darstellung aller Bestandteile eines Modells. Elemente bzw. Elementgruppen lassen sich gezielt visuali­sieren, modifizieren oder umsortieren. Damit will der Objektnavigator sowohl die Kon­trolle und Korrektur von BIM-Modellen vereinfachen als auch die kollegiale Zusammen­arbeit am BIM-Modell:

Visualisierungsfunktionen für perfekte Renderings: Um dem wachsenden An­spruch an immer perfektere Renderings für die Kommunikation zwischen Architekten und Bauherren entsprechen zu können, wurden diverse Visualisierungs-Funktionen op­timiert. So wurde der integrierte CineRender von Maxon, der erstmalig im Rahmen der Allplan 30 Year Edition dem Markt vorgestellt wurde, um das so genannte Ambient Oc­clusion erweitert. Die Funktion stellt indirekte Licht- und Schattenverhältnisse beson­ders realistisch dar. Und mit dem „White-Model“-Feature können Materialien und Tex­turen mit einem Klick deaktiviert werden, um abstrakte Visualisierungen zu erstellen - vergleichbar mit einem rein weißen Architekturmodell.

Optimierte Prozesse mit Allplan IBD Planungsdaten Basic: Wie bereits in Allplan 2015 sind auch in der neuen Version Allplan Intelligente BauDaten (IBD) integriert und unterstützen die 3D-Planung: Anwender können Grundrisse oder Gebäudemodelle mit Hilfe vordefinierter Bauteile, den IBD-Assistenten, erstellen. Sie erhalten visuell an­sprechende Präsentationsunterlagen und Gebäudemodelle. Darüber hinaus lassen sich Wohnflächen- und Bruttorauminhaltsberechnungen durchführen.

Weitere Informationen zur Allplan 2016 können per E-Mail an Allplan angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: