Bau -> Redaktion  || < älter bausoftware/2014/0104 jünger > >>|  

Vectorworks 2015 ist in der 64-Bit-Welt angekommen


  

(24.11.2014) Die 2015er Version der CAD- und BIM-Software Vectorworks Architektur ist auf dem Markt. Das Programm soll sich dank der nun verwendeten 64-Bit-Technologie vor allem auch für größere Projekte anbieten - zuverlässiger, genauer und stabiler.

Kombination von vordefinierten Bauteilen und freier Gestaltung

Architekten und Innenarchitekten sollen mit den neuen Vec­torworks-Werkzeugen für Building Information Modeling (BIM) und Gebäudeplanung wirkungsvoll ihren kreativen Arbeitspro­zess unterstützen können. Ganz neu: Vorhangfassaden mit Pfosten-Riegelkonstruktionen lassen sich vergleichsweise leicht in 2D und 3D planen: Ausgehend von einem gängigen Fassadensystem, stehen dem Anwender viele Freiheiten zur Verfügung, um die einzelnen Bestandteile zu verändern und beispielsweise Pfosten bzw. Riegel abzuschrägen oder zu verschieben. „Revolutionär neue Rechteckmethode“ nennt ComputerWorks die Neuerungen, mit denen sich nun Gebäudegrundrisse aus Wänden in einem Bruchteil der Zeit anlegen lassen.

Vectorworks Graphics Module

Die neuen Möglichkeiten des stark erweiterten Vectorworks Graphics Moduls versprechen mehr Dynamik beim 3D-Modellie­ren mit höherer Leistungsfähigkeit und einer bemerkenswerten grafischen Qualität. So wird das Navigieren auch durch große, komplexe Modelle enorm flüssig (Bild rechts).

Mit den neuen Funktionen in Renderworks 2015 können 2D-Schraffuren den 3D-Oberflächen zugewiesen und somit direkt aus dem 3D-Modell klare, verständliche Ansichtspläne, Fassa­denpläne, Schnitte oder Dachaufsichten generiert werden. Mit den neuen Renderoptionen lassen sich ganz unterschiedliche Visualisierungen erzeugen - u.a. auch Kantenrenderings in ver­schiedenen Skizzen-, Zeichen- und Malstilen. Ebenfalls prak­tisch fürs Modellieren ist die Erweiterung des Werkzeugs zum Verdrehen von 3D-Objekten. Damit kann man nun auch Objek­te verbiegen, die Kanten nach außen und innen wölben oder das Objekt verjüngen und verbreitern.


2D-Schraffuren in 3D-Kantenrenderings

Einen oft geäußerten Anwenderwunsch erfüllt Vectorworks 2015: transparente Ver­läufe. Damit lässt sich jedem Bereich eines Farbverlaufs eine unterschiedliche Durch­sichtigkeit zuweisen. Feine Lichteffekte, 2D-Schatten, Wasser, das mit zunehmender Tiefe opaker wird – die Möglichkeiten, Projekte mit hochwertigen Effekten zu verse­hen, sind gleichsam unendlich:

Datenaustausch und Zusammenarbeit

Vectorworks 2015 bietet einige neue Formate und Einstellungen für den Import und Export von Daten. So können beispielsweise in der Version 2015  Tabellen als Vector­works-Tabellen oder als Gruppen importiert werden. Auch neu ist die Möglichkeit, Da­ten im STEP-Format im- und exportieren zu können. Und der SketchUP-Import unter­stützt in Vectorworks 2015 auch Texturen, und beim STL-Export wurden diverse Ver­besserungen vorgenommen, die das 3D-Drucken vereinfachen sollen.

Weitere Informationen zu Vectorworks können per E-Mail an ComputerWorks angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: