Bau -> Redaktion  || < älter bausoftware/2014/0045 jünger > >>|  

Tekla Structures 20 verspricht detailliertere Informationen, effizientere Zusammenarbeit

(4.4.2014) Mit Tekla Structures 20, der neuen Version der BIM-Software von Tekla, sollen sich Planung, Konstruktion und Durchführung von Bauprojekten effizienter orga­nisieren lassen. Neben Werkzeugen zur flexibleren Modellierung bietet die Software er­weiterte Funktionen zur Modellverwaltung, zur automatisierten Datenübertragung so­wie zur Vermeidung von Konstruktionskonflikten.


In Tekla Structures 20 werden nicht nur Gebäudedaten dargestellt, sondern auch detaillierte Informationen für den Fertigungsprozess - im Bild: Gebäudemodell inklusive Standort und Reichweite eines Krans. (Bild vergrößern)

Moderne Gebäude mit ihren unregelmäßigen Formen, innovativen Technologien und ausgefeilten Materialkombinationen stellen hohe Ansprüche an Planung, Konstruktion und Baustellenmanagement. Die dafür eingesetzten BIM-Modelle bilden das Gebäude detailgetreu ab und vereinen alle benötigten Informationen. Mit seinem erweiterten Funktionsumfang insbesondere für Informationsverwaltung und -austausch will Tek­la Structures 20 dieser Entwicklung Rechnung tragen. Die Software beinhaltet dazu überarbeitete Werkzeuge, mit denen sich alle für das Gebäudemodell relevanten In­formationen einfacher verwalten lassen sollten als bisher. Darüber hinaus bietet die neue Version eine größere Auswahl an Verknüpfungen zu Statikanwendungen und er­leichtert so die Koordination mit den verantwortlichen Statikern.

Außerdem sollen sich mit dem verbesserten Aufgabenmanager in Tekla Structures 20 Detailplanung, Fertigung und Ausführung vor Ort systematisch planen lassen. Dies er­leichtere die Koordination mit Subunternehmen und den einzelnen Gewerken und stel­le sicher, dass stets nach dem aktuellsten Modell gearbeitet wird. Dank des optimier­ten Kollisionsmanagers könnten zudem Konstruktionskonflikte schon im Modell erkannt, als Aufgabe zugewiesen und beseitigt werden, bevor sie auf der Baustelle auftreten und kostspielige Verzögerungen verursachen.

„Mit der neuen Version von Tekla Structures ermöglichen wir eine bessere Kommuni­kation im Bauablauf für alle am Projekt Beteiligten, von der ersten Idee bis zur Fer­tigstellung des Gebäudes“, verspricht Risto Räty, Executive Vice President von Tekla sowie General Manager der Trimble Buildings Structures Division. „Wir sorgen dafür, dass die Zusammenarbeit so reibungslos wie möglich abläuft und der Informations­fluss nicht ins Stocken gerät.“

siehe auch für zusätzliche Informationen: