Bau -> Redaktion  || < älter bausoftware/2013/0008 jünger > >>|  

Bemessung glasfaserbewehrter Bauteile und neue Version von RIB office zur BAU 2013

(1.2.2013; BAU 2013-Bericht) RIB hat zur BAU das Produktportfolio für Tragwerkspla­ner und Prüfingenieure erweitert. Neu im Sortiment für den konstruktiven Ingenieur­bau: Glasfaserbewehrte Bauteile sowie RIB office für Büro- und Projektmanagement in ergänzter Version.

RIB hat die FEM-Systeme TRIMAS für den Hoch- und Grundbau sowie PONTI für den Brückenbau mit neuen Funktionalitäten für die Bearbeitung glasfaserbewehrter Bau­teile (GFK-Bewehrung) aufgewertet. Diese Art der Bewehrung bietet insbesondere in korrosiver oder elektromagnetischer Umgebung eine sinnvolle Alternative zu Stahl. So können mit der neuen Bewehrungstechnologie beispielsweise im Bau von Kraftwerken, Energieanlagen oder sensiblen Laboreinrichtungen unliebsame Induktionsströme ver­mieden werden. Weiter eignet sich die GFK-Bewehrung im Korrosionsschutz und offe­riert neue Möglichkeiten, beispielsweise bei nachträglichen Durchbrüchen im Durch­örterungsbereich einer Tunnelbohrmaschine.

Neuerungen präsentieren die Stuttgarter auch für Aufgaben im Büro- und Projektma­nagement: So wurde das Softwaresystem RIB office für Tragwerksplaner und Prüfin­genieure in der aktuellen Version 3.1 in verschiedenen Leistungsbereichen, beispiels­weise in Projektverwaltung und -konfiguration, ergänzt. Die Vertragsbearbeitung ha­ben die RIB-Entwickler überarbeitet, so dass fortan Eventual- und Bedarfsposition so­wie der neue Leistungsverzeichnis-Positionstyp mit der Software bearbeitet werden können. Produktmanager Dr. Stefan Kimmich: „In Version 3.1. von RIB office haben wir Vertragsbearbeitung und Projekt-Controlling als voneinander getrennte Arbeitsbe­reiche klassifiziert. Anwender können auf diese Weise ergonomischer arbeiten und profitieren jetzt von mehr Transparenz innerhalb des Gesamtprojekts.“

Weitere Informationen zur Bemessung glasfaserbewehrter Bauteile sowie zu RIB office können per E-Mail an RIB angefordert werden - und zur Glasfaser­bewehrung per E-Mail an Schöck .

siehe auch für zusätzliche Informationen: